NUTZUNG

 

 

"Unser Gehirn ist weniger ein Denk-, als vielmehr ein Sozialorgan." Prof. Hüther

 

 

 

 

WAS IST IN EINEM SOZIALORGAN GEHIRN PASSIERT

- ODER NOCH NICHT PASSIERT -

WENN SICH DAZUGEHÖRIGE KÖRPER

WIE TIERE VERHALTEN?

 

Des Fotografen Foley (noch nicht nachgewiesene, Stand 20.08.14) Enthauptung vor der Kamera - das ist nicht die Klärung eines Streites mittels Waffen. Das ist Entartung menschlichen Verhaltens, das es schon zu allen Zeiten gegeben hat. Allerdings in Zeiten, da von der Bedeutung der Empfindungen (Innenleben) für das Verhalten noch wenig bekannt war. - Heute ist vieles anders.

Gewiss, heute sind immer noch "viele dieser neuen Erkenntnisse mit der Flut wissenschaftlicher Publikationen auf dem Gebiet der Hirnforschung an den potenziellen Nutzern - Ärzten, Therapeuten, Erziehern - weithin unbemerkt vorbeigerauscht.". Das schreibt 2013 ein Neurobiologe, auch tätig in der Präventiv-Forschung: Prof. Dr. Dr. Hüther in seinem Buch Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn.

 

WAS ALSO IST PASSIERT - ODER NOCH NICHT PASSIERT, dass nicht mal potenzielle Nutzer wirklich über PSYCHOSOZIALE KOMPETENZ Bescheid wissen. Kann man dann von Gewalt und Macht geilen, alexhithymen Menschen wirklich Menschlichkeit erwarten - gleich ob sie als weiße Polizisten in USA grausame Gewalt ausüben oder als Terroristen im Irak oder als Geld gierige Produzenten teuflische Waffen herstellen - unter der Tarnkappe Arbeitsplatz-Sicherung, logisch?

 

 Wird es wirklich dem Geist des Menschen gerecht, wenn er immer wirksamere Waffen austüftelt, statt dort kreativ zu wirken, wo Änderungen im sozialen Verhalten langfristig hilfreicher wären?

Heute wissen wir jedenfalls - oder können uns sachkundig machen, dass das,

was wir erleben, in der Lage ist, die Struktur des Gehirns zu verändern.

"Unser Gehirn ist weniger ein Denk-, vielmehr ein Sozialorgan" Prof. Hüther

 

Die Entartung in den Reihen der sogenannten Gotteskrieger gründet wohl kaum auf der Auffassung 'Manchmal geht es nicht ohne Gewalt'. In diesen Gruppierungen agieren – wiederum mit gekauften oder auch erbeuteten oder geklauten Kriegswaffen der gängigen Waffenschmieden - gefühlskalte Lebewesen, die über das, was den Menschen ausmacht, im Grund nicht verfügen. Verblendete Marodeure, offenbar ohne jegliche Fähigkeit für Menschen, ob Kinder, alte Menschen, oder nur menschliche Werte. Im Hirn nur längst überholte (falsche) irre führende, mag sein erlebte Gotteswerte - mit tragischen Veränderungen in das SOZIALORGAN HIRN.

 

Ja, was ist in all jenen Menschen passiert, die in irgendeiner Art auf die Macht von Waffen setzen - und sich letztlich wie Tiere verhalten? -

Oder was ist noch nichts passiert? Noch Steinzeithirne? Oder ist es nur eine hohe Dosierung von Kränkungen (Erlebtem) oder sind es manipulierte, missbrauchte Hirne?

Trifft es zu, dass die

 

PLASTIZITÄT DES HIRNS aus permanenter Missachtung ein krankes Hirn

strukturiert - und damit krankes Handeln bewirkt, das sich offenbar längst epigenetisch*) in unterdrückten Völkern, Gruppen usw.  etabliert hat?


 

ALSO weiterhin mit Kreativität und Geist daran arbeiten, 

um noch wirksamere Waffensysteme zu schaffen.


*) Gene sind nicht starr, sondern ein Leben lang formbar. Folglich lässt sich durch den Lebenstil - gelenkt von der Innenwelt - vieles beeinflussen und epigenetisch betrachtet - weiter vererben.