LOGIK DER MACHT

Gewalt ist Widersinn pur, unlogisch, ur-uralt, überholt.

Gewalt ist die wirkliche Unzucht, weil real immer noch das Steinzeit-System anerzogen wird.

Vielleicht bei vielen deshalb noch ein Loch im Hirn - wie bei Gage* ? 

   


 MACHTMISSBRAUCH verändert das Gehirn


 

MACHT IST ...

 

... Macht ist, jede Chance innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen … Max Weber, (1864-1920) Jurist und Mitbegründer der Soziologie. 

Starke und schwache Kreaturen – und nicht nur in der Tierwelt - gab es schon immer und wird es immer geben. Fressen und gefressen werden – ein Gesetz der Natur - zweifelsohne. Menschen zählen zwar zu den Wirbeltieren, haben aber - UND DAS WIRD GERN ÜBERSEHEN – wie unter LOGIK DER NATUR erwähnt, die NATUR DES MENSCHEN (Psyche) im Laufe von etwa 4 Mio Jahren hoch entwickelt. Doch die SOZIALE INTELLIGENZ hat mit dieser Entwicklung nicht ausreichend Schritt gehalten – von Ausnahmen wachsender Gruppen abgesehen.

Bei genauem Hinsehen ist destruktives Machtverhalten - Macht im Sinn von Gier statt Verantwortung, MACHTMISSBRAUCH also - höchst unlogisch, widersinnig, fast immer ein Eigentor, obwohl über mehrere Tausend Jahre hinweg Mächtige trotz Missbrauchs zum Teil ganz gut gelebt haben – oft aber auch eines jämmerlichen Todes gestorben sind. In der Geschichte auch der Jetztzeit gibt es genügend Beispiele.

Natürlich funktioniert Machtmissbrauch eine Zeitlang, jene verantwortungslose Macht, solange genügend Lebens-Chancen und -Raum für die eigne Gruppe und auch für Nachbar-Gruppen vorhanden sind. Wo nicht, gibt es Reibereien, letztlich brutale Kriege.  

Bei sechs oder mehr Milliarden Menschen-Exemplaren auf dem Planeten wird es nicht besser werden; schon allein deshalb nicht, weil der psychische Level heutiger Menschen weitaus höher liegt als in der Steinzeit etwa.  

 

 

Bewusstseinsforscher Damasio stellt in 'Ich fühle also bin ich', List, z.B. fest:


S. 36 Es ... stellt sich heraus, dass jener Teil des Organismus, den wir das Gehirn nennen, eine Art Modell des Ganzen enthält [...] Identität und Personalität sind in der Gesamtheit jener Hirnmechanismen zu finden, die fortwährend und unbewusst dafür sorgen, dass sich die Körperzustände in jenem schmalen Bereich relativer Stabilität bewegen, der zum Überleben erforderlich ist. Ständig repräsentieren diese Mechanismen – unbewusst – den Zustand des lebendigen Körper in seinen vielen Dimensionen ...

Oder S. 37: Sein Modell ... besteht aus einer Anordnung von Gehirnmechanismen, deren Hauptaufgabe die automatische Steuerung der Lebensprozesse ist ...

Oder S. 39/40: ...Wenn ein Organismus ein Objekt verarbeitet, dann veranlasst das Objekt den Organismus zu reagieren und verändert dadurch seinen Zustand.[...] Auf eine merkwürdige Weise beginnt Bewusstsein als das Fühlen dessen, was geschieht, wenn wir sehen, hören oder tasten ...[...] es handelt sich um das Gefühl, das die Erzeugung von jeder Art von Vorstellung – egal ob visueller, audiotorischer, taktiler oder viszeraler Art – im Organismus begleitet ... 

 

 

Durch Machtgier wird genau dieser in sich logische Prozess gestört, krank gemacht, letztlich zerstört.  Und damit ist nicht die Zerstörung der Umwelt von Orang-Utans gemeint.

Die in der kapitalisierten Welt längst schon zur Normalität gewordene sittliche Vorstellung

STATT HUMANITÄT RENTABILTÄT

ist für die Zunahme psychosomatischer Erkrankungen in erster Linie verantwortlich

(was immer häufiger auch schon bei immer mehr Schulkindern erkennbar wird).

 

Brand-Rodung: Zerstörung der Umwelt von Primaten

Haben Sie sich nicht schon öfter gefragt, was zu den vielen Gewaltverhalten führt – auf Straßen, in Stadien, in Beruf und Familien usw.. Warum immer wieder Menschen – im Grund Typen wie du und ich - friedfertigen Mitbürgern das Wohlfühlen - mehr oder weniger deutlich sichtbar durch Kriege aller Art vergällen: vom Gartenzaun bis zu Schlachtfeldern. Von subtil bis blutig. Von Familie über Arbeitsplatz und Verkehrswege bis oft zum Tod der 'Gegner' - oder zum Suizid der Opfer.

Was unterscheidet uns von Bienen, Ameisen, Insektenvölkern allgemein? - Kampf, Streit, Krieg, Tod, Elend, Glaube, Wissen, Einbildung usw. usw.. Ist dieses unser merkwürdiges Verhalten, das wir menschlich nennen, wirklich die NATUR DES MENSCHEN? 

Wem ist wirklich klar, dass die PSYCHE das individuelle Verhalten eines jeden von uns dominiert: also für das verantwortlich zeichnet, was zwischen Friedlichkeit und Agression in uns Menschen und mit anderen Menschen passiert?  

Erfahrungsgemäß ist davon auszugehen, dass die meisten Menschen die Bedeutung der Psyche falsch einschätzen – obwohl jene Primär-Schaltstelle im menschlichen Hirn wie gesagt als absolut logischer Prozess abläuft (mit 'höllischer' Geschwindigkeit von Millisekunden).


NEU  denken - das ALTE  ernsthaft HINTERFRAGEN


Wir Menschen sind zwar nicht der Mittelpunkt des Universums, und doch bilden sich viele ein, die Herren auf diesem Globus zu sein und Gewalt - nicht nur physische, auch psychische Gewalt üben zu dürfen. Motto: FRESSEN UND GEFRESSEN WERDEN. Eine aus sozial, christlicher Menschensicht überholte Weltanschauung, die vor allem GAUNERN DER MACHT und leider auch Eliten eigen ist, deren Hirne im Extremfall voller Gier und leer von sozialer Intelligenz sind. Inklusive vieler Mischformen.

Und das scheint für viele die Normalität zu sein, denn unsere Gesellschaftsform LEHRT GEWALT MIT SYSTEM vor allem PSYCHISCHES GEWALTVERHALTEN, ein Lernprogramm, das längst epigenetisch in zu vielen Köpfen verankert ist. Dieses Lern-System ist zwar sehr alt - Tausend und mehr Jahre - aber ein fataler Lernprozess - weil seit jeher schon gegen die NATUR DES MENSCHEN gerichtet (die ehemals allerdings robuster war).

Und wer GEWALT LERNT, also entsprechende Gefühlsstrukturen im Hirn aufbaut, kann kaum GEWALTLOS HANDELN.

Oder ganz verkürzt gesagt: Was das Hirn verändert, verändert auch den Organismus – und umgekehrt.

Und MACHTMISSBRAUCH verändert das Gehirn  und führt zur LOGIK DES VERSAGENS.


* Gage

 

 

 

    P. Gage, ein in Amerika von Kollegen geschätzter Vorarbeiter, dem 1848 eine Eisenstange ein Loch durchs soziale Zentrum des Frontalhirns geschossen und damit aus dem Liebenswerten ein Ekel produziert hat.

    ...Wie dieser Fall zeigt, können infolge einer Hirnschädigung soziale Konventionen und moralische Regeln ihre Verbindlichkeit verlieren ohne dass allem Anschein nach grundlegende geistige und sprachliche Fertigkeiten beeinträchtig sind. Quelle: Damasio, Descartes Irrtum, S. 14, List

< ZURÜCK

> VERSAGEN