GENEHMIGUNG

 

 

 

Die Genehmigung von Kriegswaffen aller Art

erfolgt ohne wirkliche Kenntnisse der hirnphysiologischen Auswirkungen

auf menschliches Verhalten

 

ALSO WIEDERUM SCHLEICHENDE - ABER

SYSTEMATISCHE GEWALT-FÖRDERUNG:

 NUTZER GEWINNEN   OPFER BEZAHLEN

 

 +

  

... WER SICH WAFFEN BESCHAFFT,

WILL SIE IRGENDWANN AUCH NUTZEN.

UND WER SIE HERSTELLT UND VERKAUFT, WEISS DAS!

 

Und: Kriegsbereite Kontrahenten benutzen die Waffen,

die zur Verfügung stehen: ein Teufelskreis. 

 

 

 

Waffen werden in allen industrialisierten Staaten mit entsprecheden Gewinnen hergestellt, gesteuert von einer Handvoll Menschen, zumeist ohne besondere neurophysiologische Kenntnisse (also genau genommen: Mangel an sozialer, humaner Bildung - oder  - längst überholte, nicht mehr zeitgemäße Bewusstseinsmuster) ...

Ähnlich zu charakterisieren sind auch viele der Entscheidungsträger in den Genehmigungsgremien, obwohl es dort, unter dem Sachzwang, handeln zu müssen - schnelles Argument: notfalls auch mit Gewalt - weitaus schwerer ist, eine humane Entscheidung zu treffen. Im Fall Foley (mögliche Enthauptung) nahezu zwingend, den Fanatikern unmissverständliche Grenzen zu setzen. Aber ...

 

1. Gewalt erzeugt Gegengewalt.

Die Crux ist das heutige grausame Waffen-Angebot, das die Zivilbevölkerung leichter als früher erreicht.

Zumindest die Kriegswaffenherstellung müsste weltweit einheitlich geregelt und kontrolliert werden ...

 

2.  Ein Volk (Gruppe) ist nie kollektiv verantwortlich.

Der Einzeltäter - betrachtet durch die Brille der Hirnforschung - ist zumeist verantwortlich für seine Tat (auch wenn sie oft aus gestörtem und überschäumendem Gefühls-Geschehen entsteht) Außerdem ist ein Einzeltäter - logisch - leichter 'einzugrenzen' als z.B. ein Volk, das

bitte besonders beachten

- zudem selten geschlossen hinter den häufig Interessen gebundenen Entscheidungen von Minderheiten steht (  ... Milliarden verschiedene Vorstellungen, Wünsche, Erfahrungen ...)  

 

Unschuldige also als unvermeidbare Opfer zu deklarieren, ist mehr als würdelos, ist purer Zynismus und  dürfte niemals aus dem Mund eines seriösen Regierenden kommen.

Trotz des verfahrenen, über ungeahnte Zeiten fehlgeleiteten gesellschaftlichen Bewusstseins, sind es subtituierende Argumente, die - im Sinn von humanem Handeln  - grundsätzlich nicht ausgeklammert werden dürfen.

 

Siehe auch stern Nr. 30 17. 07.2014 - Politik: DER EWIGE KRIEG, Hans-Hermann Klare

 

 Wie viel der Deutschen waren gegen Hitler und mussten schießen.

Warum wird psychischer Druck so wenig ernst genommen  -

oder oft bewusst ignoriert?